Angebot des Bahn-Nahverkehrs im Bezirk Rheinhausen

Streichungen im Nahverkehr sind geplant, hervorgerufen durch die vom Bund geplanten Sparmaßnahmen. Es sollen Einsparungen von 3,5 Milliarden Euro vorgenommen werden. Kürzungen, die eine Streichung von jedem fünften Nahverkehrszug zur Folge haben sollen. Welche Folgen hat das für den Bahn Nahverkehr im Bezirk Rheinhausen?

Der Bezirk Rheinhausen ist optimal durch das Nahverkehrsangebot der Bahn AG mit Regionalexpress und Regionalbahn versorgt. Schnell erreichen Schüler, Pendler und Reisende Duisburg und die umliegenden Städte. Wird sich das durch die Streichmaßnahmen ändern?
In Sorge um das Angebot des Nahverkehrs bittet die SPD Fraktion die Verwaltung mehrere Fragen zu beantworten. So möchte die SPD von der Verwaltung erfahren, ob Maßnahmen bekannt sind, die eine Einschränkung des Personen-Nahverkehrs im Bezirk Rheinhausen bedeuten. Für die Erschließung des Niederrheins und Anbindung von Rumeln-Kaldenhausen und Trompet ist die Verbindung „Der Niederrheiner“ enorm wichtig. Steht diese Verbindung vor dem Aus? Besonders beunruhigend sind Aussagen, wonach an den Bahnhöfen Rumeln und Trompet nicht mehr gehalten werden soll. Hat die Verwaltung dazu neue Informationen? Wenn die Nahverkehrsangebote der Bahn AG im Bezirk Rheinhausen ausgedünnt werden, kann dann die Nachfrage im ÖPNV von der Duisburger Verkehrsgesellschaft aufgefangen werden?
Zurzeit wird der Fußgängertunnel am Friemersheimer Bahnhof neu erstellt. Welchen Einfluss haben die Sparmaßnahmen auf die Fertigstellung von Fußgängertunnel, Park1&Ride Parkplatz, etc.? Wie sehen künftige Planungen in Bezug auf Kundenfreundlichkeit und Verbesserung des Umfelds bei den Bahnhöfen Logport, Rumeln und Trompet aus?

Nicht vergessen werden darf hierbei der Umweltschutz. Je mehr Nutzer des ÖPNV, desto weniger Kraftfahrzeuge auf den Straßen. Wird hier durch die Sparmaßnahmen nicht der Teufel mit den Belzebub ausgetrieben? Die Folgen für die Umwelt mit allen Folgekosten und Feinstaubproblematik sind in das Kalkül der Streichliste sicher nicht einbezogen worden, denn sonst sehe die Kosten-Nutzungs-Rechnung und Ökobilanz sicher anders aus und eine Stärkung des Nahverkehrs wäre die Folge.

Hier die Fragen im Wortlaut:

  1. Sind der Verwaltung Maßnahmen bekannt, die eine Einschränkung des Personen-Nahverkehrs im Bezirk Rheinhausen bedeuten?
  2. Steht die Verbindung „Der Niederrheiner“ vor dem Aus?
  3. Es wird darüber gesprochen, dass an den Bahnhöfen Rumeln und Trompet nicht mehr gehalten werden soll.
    Hat die Verwaltung dazu neue Informationen?
  4. Wenn die Nahverkehrsangebote der Bahn AG im Bezirk Rheinhausen ausgedünnt werden, wird dann die Nachfrage im ÖPNV von der Duisburger Verkehrsgesellschaft aufgefangen?
  5. Welchen Einfluss haben die Sparmaßnahmen auf den Bahnhof Rheinhausen-Friemersheim (Fußgängertunnel, Park1&Ride, etc.)?
  6. Wie sehen künftige Planungen in Bezug auf Kundenfreundlichkeit und Verbesserung des Umfelds bei den Bahnhöfen Logport, Rumeln und Trompet aus?