Denkmalschutz - Warten bis zum Zerfall?

Im Oktober 2004 hat die SPD Fraktion Reinhausen den Schutz der unter Denkmalschutz stehenden Hofanlage an der Dorfstraße in Rumeln-Kaldenhausen gefordert. Vor allem bei der direkt an der Dorfstraße liegenden Remise konnten durch herabstürzende Dachziegel Menschen verletzt werden.
Die seinerzeit von der SPD geforderte Einhaltung der Verkehrssicherheitspflicht wurde durch Abdecken des Daches erledigt.
Mit welchen Folgen? Dieses Wochenende musste die Freiwillige Feuerwehr Rumeln-Kaldenhausen ausrücken, denn ein Nebentrakt der Remise drohte einzustürzen.

Denkmalpflege verwaltet Schätze. Wie kann das Denkmalschutzamt ihre besten Bereiche so schlecht behandeln?
Immer schon gab es zu wenig Geld und seit je haben Denkmalpfleger viel Arbeit. Wie kann der Verfall von Baudenkmälern gestoppt werden? Bußgelder?
Mancher Denkmalpfleger hat noch nie ein Bußgeld verhängt - kein Wunder, wenn manche Leute über diesen freiwilligen Verzicht auf Autorität spotten.

Soll wieder einmal gewartet werden, bis nichts mehr zu retten ist?

Die Warnungen der SPD Fraktion wurden in den Wind geschrieben, der jetzige Zustand des Gebäudes ist kritisch.
Warum muss stets dieser Weg beschritten werden, der Denkmalschutz verlacht?
Mahner werden belächelt, die Öffentlichkeit beruhigt - so kann das nicht weitergehen!

Die SPD Fraktion fordert, dass das Ensemble erhalten bleibt, der Denkmalschutz erfüllt wird.

Ein Bauantrag, welcher die Nutzung des Kuh- und Pferdestalls der Hofanlage vorsieht, wurde in der letzten Sitzung der Bezirksvertretung sehr positiv gesehen. Was passiert aber mit den restlichen unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden?
Abriss?
Es gibt immer noch Quartiere, in dem man ein Lebensgefühl genießen kann, das nicht durch Planung entstand, sondern durch ein glückliches Zusammenkommen von gewachsener Struktur und Denkmalschutz. Erhalten wir diese nicht nur für unser Wohlbefinden, sondern auch für das unserer Kinder.