Da sind sie schon - die von Herrn Sauerland angekündigten weiteren Einschnitte für den Bezirk

Wie die Verwaltung auf Anfrage bestätigte, ist zurzeit eine Vorlage in Arbeit, nach der die Stadtteilbibliotheken geschlossen werden sollen. Hierunter fällt auch die in Rumeln- Kaldenhausen.
Den seinerzeitigen Beschluss, die Stadtteilbibliotheken zu erhalten, hat die CDU im Bezirk mit zugestimmt, im Wissen, so Herr Seidelt, dass sie erhalten bleiben.
Kein halbes Jahr ist vergangen und nun es ist so weit.

Nach den letzten Verlautbarungen von Herr Seidelt sind wir ja in Sachen Rheinhausenhalle die Schwarzmaler, aber dazu kann die SPD Fraktion nur sagen, dann ist Herr Seidelt ein Träumer, der die anstehenden massiven Veränderungen nicht erkennt oder erkennen will. Man muss nur lange genug träumen, dann haben andere das Problem zwischenzeitlich erledigt.

Fragt sich nur wie!
Die SPD Fraktion geht davon aus, dass die Vorlage zur Schließung der Stadtteilbibliotheken so zum Tragen kommt, einfach durch Mehrheitsbeschluss im Rat, auch wenn die CDU im Bezirk etwas anderes bekundet.
Abstimmverhalten und Realität driften hier stark auseinander, wie es in den letzten zwei Jahren schon häufiger passiert ist.

Die SPD Ratsfraktion wird einen solchen Beschluss zur Schließung der Stadteilbibliotheken nicht mittragen, das steht auf jeden Fall fest.
Wir werden versuchen, durch unsere Aktivitäten dazu beizutragen, dass ein solcher Beschluss mehrheitlich nicht zustande kommt.


Die Badschließung und die Schließung der Stadtteilbibliothek sind für die Bürger in Rumeln-Kaldenhausen Einschnitte, die nicht hinzunehmen sind.