Sicherer Kindergarten- und Schulweg

Jeder Kindergarten, jede Grundschule hat verschiedene Zuwege, die mehr oder weniger gefährlich sind.
Mit dem Besuch dieser Einrichtungen gehört auch der Hin- und Rückweg zu den täglichen Anforderungen eines Kindes.
Die Verbesserung der Sicherheit von Kindergarten- und Schulwegen ist der Inhalt eines Antrags der SPD- Fraktion Rheinhausen
, in dem die Verwaltung beauftragt wird, in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei farbig markierte Fußspuren zu diesem Zweck einzusetzen.

Mit dem Besuch des Kindergartens bzw. der Schule erweitert sich der Horizont der Kinder, ein wichtiger Schritt in Richtung Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit wird getan.
Eine Hilfestellung bei der Auswahl des sichersten Wegs sollen Kindergarten- und Schulwegmarkierungen sein, die in Verbindung mit den Bezirksbeamten der Polizei erarbeitet werden. Farbig markierte Fußabdrücke, zur Auflockerung auch Tierspuren, sollen die sicheren Wege markieren, die neben guten Querungsstellen an Straßen auch Signalanlagen einschließen.
Ein Kriterium für eine sichere Wegeführung ist auch der gemeinsame Weg mit Freunden. Sobald die Kinder den Weg nicht mehr in Begeleitung Erwachsener zurücklegen, bedeutet es größere Sicherheit, wenn Kinder in der Gruppe gehen. Daher sollen die markierten Wege so angeordnet werden, dass ein gemeinsamer Weg in den Kindergarten bzw. Schule möglich wird.

Vor allem dann, wenn Kinder alleine zur Schule gehen, haben Eltern ein ungutes Gefühl, denn sie wissen, dass Kinder durch den Straßenverkehr überfordert, wenn nicht gar gefährdet sind. Andererseits steht fest, dass Kinder nicht bis ins Erwachsenenalter vom Verkehrsgeschehen ferngehalten werden können und dürfen, da sie rechtzeitig Erfahrungen sammeln müssen.
Um die möglichen Gefahren auf dem Schulweg so gering wie möglich zu halten, ist gemeinsame Planung und gemeinsames Üben mit dem Kind schon im Kindergartenalter wichtig, denn das hier Erlernte kann für den Schulweg weiter verbessert werden.