Start der Jugendinitiative „Hoffnung- Dienen mit Wort und Tat“ von Manfred Krossa, SPD Fraktionsvorsitzender Rheinhausen (28.01.2011)
Der Start einer Jugendinitiative sollte auch durch einen jungen Politiker initiiert werden. Mit dem 20 jährigen stellvertretenden Bezirksbürgermeister des Bezirks Duisburg-Rheinhausen, Phillip Hummel, wurde die Aktion „Hoffnung- Dienen mit Wort und Tat“ richtig gestartet. Deutschlandweit werden Jugendliche diakonisch-sozialen wirken und die initiative Hoffnung 2011 mit Leben füllen. Die Rheinhauser Gruppe wird von dem Jugendleiter Olaf Grevsmühl betreut und ist in der Freien evangelischen Gemeinde an der Krefelder Straße beheimatet.
Nach einem Grußwort des stellvertretenden Bezirksbürgermeisters Phillip Hummel, der die Grüße des Schirmherrn Bezirksbürgermeister Winfried Boeckhorts übermittelte, wurde symbolisch, wie beim St. Martin ein Mantel übergeben und ein Hoffnungsbuch überreicht. Dieses soll die im Laufe des Aktionsjahres durchgeführten sozialen Dienste aufnehmen. Damit haben die Jugendlichen stets vor Augen, welche Hoffnung ihr Dienen mit Wort und Tat den Menschen gegeben hat.

Nach der Eröffnung im Foyer des Rheinhauser Rathauses wurden vom Vorplatz aus Ballons gestartet, die einen Segensgruß der Teilnehmer mit auf die Reise nahmen. Exakt um 12 Uhr wurde der Abflug mit einem Count Down gestartet, wie zum gleichen Zeitpunkt in Berlin und vielen anderen Städten; Hoffnungsballons steigen in den Himmel.
Die Rheinhauser Bezirkspolitiker begrüßen diese Aktion und werden den Jugendlichen da helfen, wo Hilfe notwendig ist.

Start des Projekts Hoffnung 2011
Jugendinitiative „Hoffnung- Dienen mit Wort und Tat“
Vor dem Start des Projekts
Eröffnung durch den Stellv. Bezirksbürgermeister Phillip Hummel
Hoffnung
Hoffnung
Übergabe des Mantels und des Hoffnungsbuches
Start der Initiative Hoffnung 2011
Hoffnung
Hoffnung
Der Count Down erreicht Null
Die Hoffnungsballon gehen auf die Reise
Hoffnung
Hoffnung