Rumeln-Kaldenhausen aus Sicht der Senioren

Bei freundlichem Wetter startete am Dienstag die vierte Sommerwanderung des SPD Ortsvereins Rumeln-Kaldenhausen.
Zuvor wurde jedoch noch die AWO Kapellener Straße 24a besichtigt. Ehrenamtliche Helfer sorgen für gesellige Nachmittage und bieten einmal die Woche ein warmes Mittagessen an. Vom Skatclub bis zur geführten Seniorenreise reicht die Palette der Seniorentagesstätte. Die Angebote werden gut genutzt und bieten die Möglichkeit, der Einsamkeit zu entfliehen.
Ratsfrau Hannelore Richter führte dann die Gruppe zum Seniorenheim Veronikahaus. Überrascht stellten die Teilnehmer fest, dass Hunde durch das Haus liefen, ein seltsamer Anblick für ein Alten- und Pflegeheim. Hunde, wie auch andere Tiere, kommen bei den Bewohnern sehr gut an und führen bei kommunikationsgestörten Menschen dazu, dass sie ihre Umwelt wieder besser erfassen, sagte die Leiterin der Einrichtung zu dieses Projekt.
Danach folgte eine Führung durch das Veronikahaus. Helle Wohnungen, viele Gesellschafträume und ein abgerundetes Angebot überzeugten die Teilnehmer, dass hier ein optimales Leben der Senioren gewährleistet ist.
Die Wanderung wurde mit dem Ziel "Rathaus Rumeln" fortgesetzt. Dort wird durch umfangreiche Baumaßnahmen ein neues Pflegeheim mit 40 Plätzen eingerichtet. An der Baustelle wartete bereits der Geschäftsführer des Trägers, der anhand von Bauplänen erklärte, wie das Gebäude endgültig aussehen soll. Da die Bausubstanz der ehemaligen Verwaltungsgebäude sehr gut ist, konnte auf einen Abriss verzichtet werden. Ein Neubau, der den zukünftigen großzügigen Eingangsbereich darstellt, verbindet die bestehenden Gebäude. Große freundliche Wohnräume erwarten die Bewohner, die sich in sonnigen Räumen treffen können. Überall ist an Sicherheit und Komfort gedacht. Trittschallgeschützte Treppen sind genauso vorgesehen, wie barrierefreie Wege. Stolz ist der Betreiber darauf, dass der alte Baumbestand erhalten werden konnte. Damit ist die Möglichkeit gegeben, dass die Senioren im Grünen wandeln können. Interessant wird sicher auch die neue Caffetteria, die im Erdgeschoss eingerichtet wird und einen Außenbereich mit Terrasse bietet.
Hannelore Richter und Manfred Krossa richteten zum Schluss die Bitte zum Erhalt des alten Rathaustürmchens mit Uhr an den Geschäftsführer. Dieser berichtete, dass die Uhr bereits zur Reparatur wäre und er mit dem Architekten sprechen würde, damit das alte Aussehen des Rathauses wieder erreicht wird.

Das alte Rathaus von der Düsseldorfer-Straße aus betrachtet

Rathaus

Deutlich ist das kleine Türmchen zu erkennen, welches erhalten werden soll

Noch Baustelle, aber bald Heimat für Senioren

Rathaus

Der Geschäftsführer vermittelt der Gruppe die Architektur des neuen Gebäudes