Planung für ein neues Hallenbad

Hallenbäder gehören zur Infrastruktur einer Kommune. Hier werden der Schulsport, Vereinsarbeit und Breitensport gepflegt, wobei der Spaßfaktor nicht zu kurz kommt.
Im Zuge knapper Haushalte, sind die Instandhaltungsarbeiten der örtlichen Hallenbäder sträflich vernachlässigt worden.
So steht nun die Schließung des Rheinhauser Hallenbades an der Schwarzenberger Straße an.
Damit dieser Zustand nicht zum Missstand wird, stellt die SPD Fraktion den Antrag, ein neues Hallenbad zu planen.

Inhalt ist, dass die BV-Rheinhausen einen Antrag an den Rat, die Verwaltung und Wirtschaftbetriebe stellt, in dem diese beauftragt werden, unverzüglich die Planung für ein neues Hallenbad in Rheinhausen durchzuführen, damit bei der angekündigten möglichen Schließung diese Planungsphase einschließlich Kostenermittlung abgeschlossen ist und dadurch kurzfristig mit einem Bau eines neuen Bades begonnen werden kann.
Gleichzeitig sollte in der Planungsphase auch die Möglichkeit eines PPP- Projektes (Public Private Partnership) geprüft werden.

Unvorbereitet erhielt die Bezirksvertretung Rheinhausen eine Vorlage, in der der marode Zustand des Hallenbades an der Schwarzenberger Straße beschrieben und eine Schließung angekündigt wird.
Die in der vorliegenden Vorlage angekündigten Szenarien für das Hallenbad gehen davon aus, dass eine kurz- bis mittelfristige Schließung des Hallenbades eintritt.
Damit die Zeit, in der die Rheinhauser Bürger ohne Hallenbad wären, so kurz wie möglich gehalten wird, sollte daher der vorlaufende Planungsaufwand so schnell wie möglich abgeschlossen sein, damit im Falle einer plötzlichen Schließung umgehend der Neubau eingeleitet wird bzw. die Schließung und die Neueröffnung zeitnah durchgeführt werden können.