Teilnahme der BV-Rheinhausen an der Krefelder Kraftwerksrunde

Die Behauptung beziehungsweise Ankündigung der Firma Trianel, die Bezirksvertretung (BV) Rheinhausen habe die Teilnahme an der Krefelder Kraftwerksrunde abgesagt, ist unzutreffend. Einen solchen Beschluss gibt es nicht. Die für Trianel tätige beratende Firma Prognos hat nur die Bezirksvorsteherin Katharina Gottschling dazu eingeladen. Diese hat die Teilnahme abgesagt, da sich ihres Erachtens für die Diskussion in der BV Rheinhausen keine neuen Sachverhalte ergeben haben. Vertreter der BV-Fraktionen wollte man nicht einladen.
Dies als Absage der BV zu werten, ist schon eine Dreistigkeit an sich.
Das Verhalten der Bezirksvorsteherin in dieser Sache wurde übrigens in der BV-Sitzung am 11.10.07 einstimmig gebilligt.


Die Verbreitung der Nachricht, dass sich die Bezirksvertretung Rheinhausen an der Krefelder Kraftwerksrunde nicht beteiligt, zeigt deutlich die Absicht auf, die hinter dieser Initiative steht. Der sachliche, ergebnisoffene Dialog ist von Seiten Trianel und Prognos nicht gewollt, man möchte nur den eigenen Monolog fortsetzen bzw. nochmals wiederholen.
Wenn schon mehr als 20 Institutionen teilnehmen, wäre es auch möglich gewesen, Vertreter der BV-Fraktionen einzuladen, zumal die Bürger in unserem Bezirk von dieser Krefelder Maßnahme mal wieder am meisten betroffen sind. Aber das will man ja nicht, da es nach Aussage der Firma Bayer und Trianel keine andere Lösung gibt und auch keinen Plan B.

Reiner Friedrich

SPD Fraktionsvorsitzender
Bezirk Rheinhausen