Resolution zum Steinkohlekraftwerk Bayer Uerdingen

Die Bezirksvertretung Rheinhausen beschließt, folgende Resolution gegenüber der Firma Bayer Uerdingen, der Trianel Gruppe, dem Rat der Stadt Krefeld, dem Rat der Stadt Duisburg und dem Oberbürgermeister Adolf Sauerland abzugeben:
In Sorge um die Bürger und Bürgerinnen unseres Bezirks, insbesondere die zukünftigen Generationen, appellieren wir an die Firma Bayer, ihre bisherige Haltung als verantwortungsbewusstes Unternehmen beizubehalten und sich von dem Vorhaben, auf ihrem Gelände ein für ihren Bedarf überdimensioniertes Kraftwerk erbauen zu lassen, zu distanzieren.

An die Firmengruppe Trianel richten wir den Appell, die Sorge unserer Bürgerinnen und Bürger wirklich ernst zu nehmen und von der Planung eines bis zu 890 Megawatt erzeugenden Kraftwerks auf Importkohlebasis mit einem Wirkungsgrad von nicht mehr als 50 Prozent und nur geringem Wärmenutzungsanteil, einem offenen Kohlelager und Rheinwasserkühlung Abstand zu nehmen. Ihrer bislang eher vorbildhaften Haltung eines innovativen Unternehmens folgend sollte die Trianel Gruppe die Planung auf ein umwelt- und klimafreundliches und damit zukunftsfähiges Kraftwerk hin überarbeiten.
Die Bezirksvertretung appelliert an den Rat der Stadt Duisburg und den Oberbürgermeister alles in seiner Macht stehende zu tun, um den Bau eines Kohlekraftwerks dieser Dimension und Technologie zu verhindern. Dies kann beispielsweise im Dialog mit dem Oberbürgermeister der Stadt Krefeld und in den ablehnenden Stellungnahmen zur Änderung des Regionalplans und im Zuge eines möglichen Planfeststellungsverfahrens gegenüber der Bezirksregierung geschehen.
Diese ablehnende Haltung soll auch für Kraftwerke dieser Art im Einwirkungsbereich unseres Stadtbezirks übernommen werden.

Begründung:


Am 15. März 2007 wurde die Bezirksvertretung Rheinhausen durch Vertreter der Firma Bayer und der Trianel Gruppe über das Vorhaben unterrichtet, auf dem Gelände des Chemieparks Bayer-Uerdingen ein Steinkohlekraftwerk zu errichten.
Seit Bekanntwerden der Pläne zum Bau eines Steinkohlekraftwerks auf dem Gelände der Firma Bayer in Uerdingen mehren sich die Stimmen in der Bevölkerung unseres Bezirks gegen das Vorhaben.
Die Menschen befürchten eine zunehmende Belastung durch Luftschadstoffe, da die Emissionen hauptsächlich über Ortsteilen unseres Bezirks niedergehen werden.
Zudem können die Menschen die Aussagen der Bundesregierung zur CO2-Minderung und die Anstrengungen der Stadt Duisburg zur Feinstaubreduzierung nicht mit dem geplanten Kraftwerk in Einklang bringen.
Es herrscht eine tiefe Verunsicherung, der die Politik nur mit deutlichen Aussagen begegnen kann.