Öffentliche Mittgliederversammlung zum Thema Kohlekraftwerk in Uerdingen

Die Trianel Power-Projektgesellschaft Kohlekraftwerk (TPK) plant den Bau eines Steinkohlekraftwerkes im Chemiepark Krefeld-Uerdingen, eine Anlage, die die hohen Luftbelastungen der Region weiter steigern würde. Alle interessierte Bürger haben am Dienstag, den 21. August um 19.30 Uhr in der AWO-Seniorentreffpunkt, Kapellener-Straße 24a die Möglichkeit, den aktuellen Sachstand zu erfahren. Natürlich besteht auch die Gelegenheit zur Nachfrage und Diskussion zum Thema. Die SPD Ratsfrau Elke Patz und der SPD Fraktionsvorsitzenden des Bezirks Rheinhausen, Reiner Friedrich, stehen Rede und Antwort, auch zu kritischen Fragen.

CO2- und staubfreie Kohlekraftwerke sind in der Planung und sollen in absehbarer Zeit für die Energieversorgung eingesetzt werden. Doch bis dahin wird es noch etwas dauern, so dass die zurzeit geplanten Kohlekraftwerke weiterhin eine Menge von Problemen bergen. Besonders kritisch ist der Standort zu sehen, wenn er sich in unmittelbarer Nähe von Siedlungen befindet. Heikel wird es, wenn zusätzlich starke Industrialisierung hinzukommt, wie bei den neuen Planungen zum Kohlekraftwerk Uerdingen.

Mit der Veranstaltung möchte die SPD Rumeln-Kaldenhausen allen Bürgerinnen und Bürgern ein Forum bieten, um sich über die Planungen zum neuen 750 – 850 MWatt Kohlekraftwerk, welches mit Importkohle betrieben werden soll, zu informieren.