Flächendeckende Kindergartenversorgung

Der SPD Ortsverein Rumeln-Kaldenhausen ist es leid, ständig über Schließung oder Nichtschließung von Kindergärten zu diskutieren.
Für Ratsfrau Hannelore Richter und dem Bezirksvertreter Manfred Krossa ist eine ganzheitliche Betrachtung des Angebotes und der Nachfrage wichtig.
So ist auf alle Fälle dafür zu sorgen, dass Zuzugsgebiete ein rundes Angebot bieten können. Flächendeckende Versorgung ist hier angesagt. Bedarfsrechnungen müssen auch zukünftig gelten.
Das gilt vor allem für Rumeln-Kaldenhausen, wo abzusehen ist, dass die Anzahl der zu versorgenden Kinder durch Zuzug ansteigt. Gerade jungen Familien mit Kindern achten auf dieses Angebot. Besonders gefreut haben sich die beiden SPD Mandatsträger über einen angenommenen Antrag der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Rheinhausen, welcher fordert, dass nicht die Schließung nach Bedarfzahlen betrieben werden darf, sondern der dauerhafte Erhalt der Kindergärten.
Dies soll durch gleichmäßige Verteilung der Kinder auf die vorhandenen Einrichtungen durchgeführt werden. Damit wäre auch der Kindergarten an der Wagnerstraße dauerhaft gesichert und zukünftige Erhöhungen der Anzahl von Kindergartenkindern können problemlos abgefedert werden.